2 Gedanken zu „Leseproben „Heimliches Gift“

  1. poettgen Beitragsautor

    Gleich bei den ersten Sätzen fühlt man sich als Leserin der beiden Vorromane daheim im Haus am Kirchberg. Und schon regt ein Ausdruck zum Nachdenken an: Plötzlich und unerwartet. Eine Erinnerung wird geweckt….
    Schon vor Wochen hatte der Arzt gesagt, dass es mit meiner Mutter zu Ende ging. Wir Geschwister wechselten uns mit einer Rund-um-Betreuung ab. Als ich mit der Nachtwache dran war, nahm ich mir vor, wach zu bleiben, nickte aber dann doch irgendwann ein, bis ich von einem tiefen Atemzug meiner Mutter erschreckt aufwachte. Ich wartete auf den nächsten Atemzug, aber es blieb still, totenstill. In diesem Moment dachte ich: Plötzlich und unerwartet.
    Ich glaube, jeder Tod kommt plötzlich und unerwartet -selbst wenn man schon mit ihm gerechnet hat.

    Ich bin gespannt wie sich die Geschichte „Heimliches Gift“ entwickelt.
    Sophie Lange

    Antworten
    1. poettgen Beitragsautor

      Danke für den Beitrag, liebe Sophie Lange. In meinem Krimi führt die Formulierung zu den unterschiedlichsten Gerüchten bei den Nachbarn der Verstorbenen.
      Anne Poettgen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.