Archiv der Kategorie: Fotos und Links

Ergänzungen zum Krimi „Mord am Kirchberg“

Ganz viel Hochdahl – Erkrath-Hochdahl

Heute ein unterhaltsames Stündchen mit einer Journalistin – Tanja Bamme – verbracht. Ich habe ihr erzählt, wie man Krimis schreibt und sie schreibt etwas darüber im Lokalanzeiger Erkrath, speziell im Teil „Menschen in Hochdahl“. Ich gehöre jetzt also dazu. Ich nehme die Gelegenheit wahr, nochmal auf einen Beitrag zu verweisen, den ich kürzlich über Hochdahl geschrieben habe: Hochdahl am Rande von …

Jörg Marenski

Der Spieler
Das ist ganz neu: Ein Band voller Geschichten, zu denen Songs eines Rocksängers der Anlass waren. Sein Name ist Achim Reichel und ich hatte ihn nie vorher gehört. Was aber an mir liegt. Es sind erfundene Geschichten zu einem seiner Titel, mal auch Selbsterlebtes, das zu einem Titel passt. So zum Beispiel die Geschichte „Rose und Hyäne“. Die Begegnung eines kleinen, neugierigen Jungen mit Rose, für die er mittags etwas zu essen besorgt. Was sich wohltuend auf sein Taschengeld auswirkt. Rose wird leider von ihrem Zuhälter, der Hyäne, geschlagen. Der kleine Kerl versucht einzugreifen, das macht ihn für Rose zum Helden. Dreizehn Geschichten stichwortartig zu beschreiben, das sprengt den Rahmen, aber ich muss doch sagen, dass alle auf ihre Weise berühren, seien es Heitere, Ernste oder Tragische. Seltsamerweise habe ich die Geschichten nicht Stück für Stück gelesen, sie sind so verführerisch, dass ich eine nach der anderen verschlungen habe. Ehrlicherweise nur jeweils drei oder vier.
Es ergibt sich ein Bild des Autors Jörg Marenski, das manchen überraschen wird.
Erschienen im Juli 2017, Tb 12,00 Euro, ISBN 978-3-7431-9014-6, E-Book 2,99 Euro

Meine Autorenseite bei Amazon

Ich möchte mal meine Autorenseite bei Amazon zeigen. Das tolle Foto stammt von einer Fotografin hier in Erkrath, die beiden kleineren Fotos von Lesungen, die ich im vorigen Jahr hatte. An der Frisur kann man erkennen, dass ich beides bin ;-).
Bei der tollen Lesung im Schloss Morsbroich im April haben wir leider keine Fotos gemacht – worüber sich meine Krimi-Freundin Brigitte und ich sehr geärgert haben.

Meine Bücher werden gelesen

Als Autorin denkt man manchmal darüber nach, wer die Leute sind, die die Bücher lesen, die man geschrieben hat. Und ob sie ihnen gefallen. Nur hin und wieder hört man etwas wie „war wirklich spannend“ oder „Ruth Bergmann gefällt mir“. Und man bekommt mit, dass die Bücher verliehen werden – was dafür spricht, dass sie gefallen haben.
Dann habe ich etwas Neues herausgefunden: Bei Amazon kann man nicht nur meine Bücher (EBooks) kaufen, man kann sie auch leihen und lesen. Und Amazon zeigt mir an, wieviel Seiten gelesen worden sind. In den letzten drei Monaten waren das ungefähr 98.000 Seiten. Das bedeutet, dass knapp 400 Bücher ganz und gar gelesen worden sind. Das ist doch schmeichelhaft, oder? Amazon rechnet da ganz genau, denn sie müssen mir pro Seite etwas bezahlen.

cover

Aus dem Nähkästchen

Gestern war mal wieder Krimi-Treffen, diesmal in Köln – also bei Krimifreundin Brigitte. Ein Nachmittag voller Ideen. Es konnte auch gelacht werden, die Lage ist ganz gut. Am meisten gelacht hat Brigitte über die Widmung in meinem Mord am Kirchberg: Unter Verdacht:
„Ich widme das Buch allen älteren Damen und Herren, die in Seniorenresidenzen leben und sich und anderen das Leben leicht oder schwer machen. Genießen Sie die Jahre – es sind die letzten.“

Ich kann es fast nicht fassen

Ich habe es tatsächlich geschafft, Text und Cover von „Mord am Kirchberg: Unter Verdacht“ fehlerfrei bei Books on Demand hochzuladen. Die drucken dann jetzt den zweiten Kirchberg-Band, und man kann ihn wieder in allen Buchhandlungen kaufen. Nicht dass ich glaube, dass jetzt ein Run einsetzt: Er kostet nämlich 10 EURO. Einen niedrigeren Preis wollte Books on Demand nicht akzeptieren – drucken kostet eben was.

Mord am Kirchberg Band drei

Ja, es wird 2017 den dritten Band der Kirchberg-Krimis geben. Der Untertitel steht noch nicht fest, aber ich habe schon ein Viertel des Textes geschrieben. Worum mag es gehen? Der Titel sagt es schon: MORD. Wirklich? Könnte es nicht auch Sterbehilfe gewesen sein? Eine ältere, seit langem herzkranke Nachbarin von Ruth Bergmann stirbt. In der Todesanzeige heißt es: plötzlich und unerwartet. „Unerwartet“ bei einem älteren Menschen, der schon lange krank ist? Seltsam – meint Eveline, die pfiffige Freundin von Ruth. Vielleicht kennen Sie die beiden Damen aus Band eins oder zwei? Nicht? Das lässt sich nachholen: exklusiv bei Amazon, das bedeutet: E-Books. Wie man die liest? Mit dem Kindle. Oder mit einem Tablet oder einem Smartphone: dazu benötigt man dann eine App, die Amazon kostenfrei anbietet.
Wer aber nur wissen will, wer Ruth Bergmann ist, findet hier etwas über sie.